The Honour of Arbaces

Eine Kammeroper für ab 14 Musiker

von Lady Mary Stuart Countess of Bute (1718-1794)

Anfang 2014 kam uns durch Bibliotheksrecherchen ein gänzlich unbekanntes Musikmanuskript unter, das sich als kurze Oper mit dem Titel "The Honour of Arbaces" (Arbaces' Tugend) entpuppte. Solche Suchen gehören zum Alltag, doch ein so umfangreiches und komplett erhaltenes Werk nach Jahrhunderten wieder zu entdecken ist mitnichten alltäglich. Beim Übertragen des Stücks stellte es sich als reizendes kleines barockes Kammerstück heraus, dessen Stil keineswegs amateurhaft wirkt.

Das Manuskript weist erhebliche Unterschiede zu denen anderer englischer Komponisten auf. Der einzige Hinweis auf die mögliche Komponistin ist der Name "Lady Mary Stuart Countess of Bute, 1st of June 1741". 

Die Gemeinsamkeiten mit Händels englischer Oper "Acis und Galatea" in Besetzung und Schauplatz sind sicher kein Zufall: Händels Werk wurde bei einer privaten Gartenparty des ersten Dukes von Chandos aus der Taufe gehoben, ein intimer Rahmen, für den auch unsere Wiederentdeckung ideal geeignet gewesen wäre. Doch wurde diese Oper je aufgeführt? Vielleicht eben bei einer solchen Gelegenheit für die Damen des Hauses Bute und einige Freunde?
 

 

Hat Lady Mary Stuart selbst das Werk komponiert oder ist es ihr von einem anonymen Komponisten gewidmet worden? Und, wenn sie es war, gibt es weitere Werke von ihr zu entdecken?

 

Diese und weitere Fragen tauchten in
Zusammenhang mit der Recherchearbeit auf.

Glücklicherweise erhielten wir die Erlaubnis, das Originalmanuskript zu sichten und zu kopieren, das in einer privaten Sammlung aufbewahrt wird. Und
die überraschten Reaktionen unserer MitspielerInnen machten jeden Schreibkrampf der tintenfleckigen Hände wieder wett!

Mit dem Rosentaler Barock Ensemble wurde die moderne Premiere" des Stückes - oder vielleicht wurde es doch die Uraufführung? - im August 2014 in Angriff genommen.

©2017 Christopher Berensen